Zurück

Chronik

 

Am 15.08.1945 gründet Max Winzer einen 1-Mann-Betrieb im Anwesen eines Zimmergeschäftes in Untersiemau. Die ersten Aufträge sind vorwiegend Reparaturen und Neubezüge. Ab 1946 werden die ersten eigenen Modelle produziert. Solide, handwerkliche Arbeit ist gefragt.

1954 erwirbt Max Winzer das Anwesen im Auweg, dem jetzigen Standort der Polstermöbelfabrik. 1955 entsteht das erste Produktionsgebäude, welches in den folgenden Jahren mehrfach vergrößert wird. Im selben Jahr tritt sein ältester Sohn Herbert ins elterliche Unternehmen ein.

Eine gute Konjunkturlage und die umsichtige Führung des Unternehmens bringen den Betrieb schnell voran. Die Produktion wurde ständig erweitert, neue Mitarbeiter eingestellt und ein Außendienst aufgebaut.

Zwischen 1971 und 1989 entstehen weitere Fertigungsgebäude, eine Lager- und Ausstellungshalle, eine Auslieferungshalle sowie Büro- und Sozialräume.

1989 verstirbt Max Winzer im Alter von 75 Jahren und konnte so leider die letzte Erweiterung des Unternehmens 1991/1992 nicht mehr erleben.

Hohe Kompetenz bei der Produktgruppe Sichtholz und Gestellgarnituren hat das Unternehmen zu einer anerkannten Größe geführt. Aber auch andere Produktgruppen wurden nicht vernachlässigt, so dass ein breites und konsumiges Sortiment stets den Erfolg des Unternehmens sicherte.

Auch nach 65 Jahren ist die Firma Max Winzer Polstermöbel ein reiner Familienbetrieb. Herbert, Elfriede, Claudia und Markus Winzer arbeiten zielstrebig und engagiert gemeinsam mit ihren Mitarbeitern für eine weiterhin erfolgreiche Fortführung des Unternehmens.

Seit 2009 leitet Markus Winzer das Unternehmen.

Mit den Kollektionen Villaventi® und Max Winzer® Classic ist das Unternehmen marktorientiert aufgestellt und bietet seinen Kunden aktuelle und erfolgreiche Modelle.

Hohe Qualität, Zuverlässigkeit und Flexibilität sind für alle Mitarbeiter der Maßstab unseres Handelns – wir wollen auch zukünftig den hohen Anforderungen unserer Kunden gerecht werden.